LEIPZIGER LEUCHTEN stellt im Stadtmöblierungsprogramm teilweise auf das qualitativ hochwertige Accoya Holz um

Holz ist ein Naturprodukt und lebt! Wuchs, Farbe, Struktur und Maserung sind bei jedem Baum einzigartig. Abweichungen und Haarrisse sind holzbedingt und unvermeidbar. Ein minimales Wachsen, Schwinden oder Verziehen ist damit auch beim Endprodukt möglich. Darüber hinaus werden die Auflagen für das FSC zertifizierte Hartholz immer höher und die Vorkommen aufgrund des langsamen Nachwachsens kleiner.


Das Accoya Holz ist eine neue Holzart, die aus schnell wachsenden, nachhaltig beforsteten Wäldern stammt, ungiftig ist und die sehr guten Eigenschaften der tropischen Harthölzer hinsichtlich Maßhaltigkeit, Haltbarkeit und Schönheit noch übertrifft. Accoya reduziert während seiner Nutzung im Außenbereich den Kohlenstoffgehalt und kann am Ende seiner Lebenszeit umweltfreundlich recycelt werden.

Accoya wird aus Weichholz gefertigt. Um die vorgenannten Eigenschaften zu erhalten, wird das Holz durch und durch modifiziert mit der Methode der Acetylierung. Dabei wird unter Druck und Wärme im Holz eine Reaktion mit Essigsäureanhydrid erzeugt und die freien Hydroxyle werden zu Acetylgruppen. Sind die freien Hydroxyl- zu Acetylgruppen geworden, wird die Fähigkeit des Holzes zur Absorbierung von Wasser wesentlich verringert und damit der Hauptgrund für das Quellen und Schwinden des Holzes sowie das Morsch werden des Holzes beseitigt. Dadurch ist Accoya extrem dauerhaft.

Die Acetylierung bringt dabei nichts in das Holz ein, was dort nicht schon vorhanden ist. Acetylgruppen kommen in allen Holzarten vor, so dass die Umwelt nicht belastet wird. Die einzigen Nebenprodukte, die bei der Herstellung von Essigsäureanhydrid anfallen sind kleine Mengen hochwertiger Düngemittel sowie Spurenelemente von Essigsäure, die aber vollständig biologisch abbaubar sind.

Die Vorteile des Accoya Holzes auf einen Blick:

tl_files/newsletter/Newsletter II 2015/Bilder Newsletter/Accoya-Verarbeitung.jpg

 

  • Maßhaltigkeit: Quellen und Schwinden wird um mindestens 75% reduziert; geringe Wartungskosten
  • Hervorragende Haltbarkeit: 50 Jahre ohne Erdkontakt, 25 Jahre bei Kontakt mit Erde bzw. Süßwasser
  • Dauerhaftigkeit der Klasse 1: dauerhafter als Teakholz, perfekt für den Einsatz im Freien
  • Widerstandsfähig gegen Schimmel und Insektenbefall: Accoya ist unverdaulich für Insekten und Mikroorganismen und dadurch zersetzungsresistent; Schutz vor Pilzen; praktisch fäulnisbeständig


Bei LEIPZIGER LEUCHTEN beginnt die Umstellung des Holzes bei der Bankfamilie LASSE. Accoya ist auf Wunsch auch mit der Lasur „Teak“ lieferbar.

tl_files/newsletter/Newsletter II 2015/Bilder Newsletter/Lasse.jpg

Zurück